Löwe attackiert posierende Großwildjäger – unglaubliches Karma oder ein Fake?

In News by local


Es gibt viele Möglichkeiten Videos zu manipulieren. Zum Beispiel so. Herzlich willkommen zu “Fake or No Fake”. Im Juni 2016 sorgt ein Video für Wirbel in den sozialen Netzwerken. Der Clip zeigt zwei Großwildjäger, die von einem Löwen attackiert werden. Können Sie erkennen, ob das Video echt oder ein Fake ist? Was denken Sie? Ist das Video echt oder eine Fälschung? Die Antwort: Die Aufnahmen sind ein Fake. Die Löwenattacke ist das Werk der australischen Werbefirma “RIOT Content”. Im Rahmen der Kampagne “The Viral Experiment” produziert das Unternehmen zur Eigenwerbung zahlreiche Fake-Videos. Die Löwen wurden nachträglich am Computer in die Aufnahmen eingefügt. Das tote Tier stammt aus einem Jagdfoto von 2013. Der angreifende Löwe ist Material von der Bildagentur Getty Images. Doch wie überführt man die Fälscher ohne diese Informationen? Den ersten Hinweis dafür, dass es sich bei dem Video um einen Fake handelt, liefern die Schatten. Die Schatten des toten Löwen und die Schatten der Großwildjäger stimmen nicht überein. Das Licht kommt aus unterschiedlichen Richtungen. Ein weiteres Indiz findet sich am Ende des Videos. Der Schwanz des Löwen wirkt für einen kurzen Moment abgeschnitten. So eine gerade Kante kann durch die Verwendung einer sogenannten “Maske” entstehen. Masken werden in der digitalen Nachbearbeitung verwendet, um Objekte oder Personen aus vorhandenem Material auszuschneiden. Alles was sich außerhalb der Maske befindet wird “abgeschnitten”. Es entsteht eine gerade Kante. Ein weiteres Indiz ergibt sich, wenn man die zwei Löwen miteinander vergleicht. Die Mähnen der Tiere weisen einen unterschiedlichen Detailgrad auf. Der tote Löwe wirkt insgesamt detailreicher und heller. Wer sich Zeit nimmt und Videos genau betrachtet, kann einen Fake entlarven. So wird aus scheinbar unglaublichem Karma eine einfache Manipulation.

Wie untersuchen wir in der Redaktion Videos auf Manipulation? Dabei ist ein Blick auf die Details wichtig. Die Einzelbilder eines Videos verraten oft, ob ein Video bearbeitet wurde. Wir schauen uns Bild für Bild genau an und vergrößern einzelne Ausschnitte. Indizien für einen Fake sind zum Beispiel: fehlende Bewegungsunschärfe, unnatürlicher Schattenwurf oder Schnittfehler. Beim stern gilt generell: Seriosität vor Schnelligkeit. Wir checken Fakten und Material immer gründlich gegen, bevor wir sie veröffentlichen. Dafür arbeiten wir mit dem redaktionsübergreifenden “Team Verifikation” zusammen mit RTL, NTV, RTL2, Radio NRW.


Source link